Osteopathie für Schwangere

Die Schwangerschaft ist eine außergewöhnliche und schöne Erfahrung.

Der Körper der werdenden Mutter durchlebt große physische und psychische

Veränderungen, um dem Wachstum und der Versorgung des Kindes gerecht

werden zu können.

 

Zu Beginn wird oftmals über Übelkeit und Erbrechen geklagt. Im weiteren Verlauf kann es dann zu zusätzlichen körperlichen Beschwerden kommen, wie beispielsweise Rückenschmerzen oder ein Druckgefühl auf Blase und Magen. Aber auch ältere Funktionsstörung können unter Umständen wieder aufleben und zu Problemen führen (z.B. alte Knochenbrüche, Narben oder Fehlstellungen).

Viele dieser Symptome können mit Hilfe von sanften osteopathischen Techniken angegangen und auf die individuellen Bedürfnisse hin behandelt werden. Lösen von Spannungsfeldern und Verklebungen, sowie das Erkennen von Funktionsstörungen gehören dabei zum Arbeitsalltag während der Behandlung von schwangeren Frauen.

 

Ist die werdende Mutter frei von Spannungen, dann kann sich auch das Baby frei bewegen und sich gut entwickeln.

 

Zum Ende einer Schwangerschaft, wird der Bewegungsspielraum für das Baby im Bauch der Mutter immer geringer. Die osteopathische Behandlung ist eine Möglichkeit die Mutter und das Kind zu entlasten. Dabei steht die Wiederherstellung der Beweglichkeit mit Hilfe von mobilisierenden Techniken der Wirbelsäule und des Beckenrings und den dazugehörigen Muskeln, Bändern und Faszien im Vordergrund.

 

Mögliche Indikationen

 

  • Kurzatmigkeit, Druckgefühl/Enge im Brustkorb

  • Kribbel-,Taubheitsgefühl in den Armen/Händen oder den Beinen/Füßen

  • Blockaden im Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule

  • Kopfschmerzen, Migräne

  • Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Reflux

  • Venöse und lymphatische Abflussstörungen, erhöhter Harndrang, Ödeme

  • Rückenschmerzen, Ischialgien

  • Dysfunktionen des Beckenringes (Symphyse, Beckenboden)

 

 

Aus rechtlichen Gründen der folgende Hinweis:

Durch die Benennung der beispielhaften Anwendungsgebiete wird kein Heilversprechen geäußert oder eine Garantie für die Verminderung der Symptome ausgesprochen.

Es geht ihrem Baby gut, wenn es ihnen gut geht.