Osteopathie für Sportler

Osteopathie -  nicht nur für Leistungssportler sinnvolle Ansätze

Nicht nur im Leistungssport erhöht sich Intensität und Belastung in Vorbereitung auf anstehende Wettkämpfe, sondern auch im Freizeitsport ist dieses Phänomen wahrnehmbar. In dieser Zeit können osteopathische Behandlungen bei Regenerations- und Ruhephasen positiven Einfluss haben. Aber auch präventives Eingreifen ist möglich, um drohenden Überlastungen und Verletzungen vorzubeugen. Es kann beispielsweise an dem Zusammenspiel von Muskel- und Faszienfunktionen gearbeitet werden, um anstehende Bewegungsabläufe zu optimieren und gleichzeitig das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Ist es doch einmal zu einer Verletzung gekommen, können osteopathische Behandlungen den Heilungsverlauf positiv beeinflussen und diesen unter Umständen verkürzen. Da Verletzungen nicht nur Auswirkungen auf das lokal betroffenen Gewebe haben, sondern den gesamten Körper beeinflussen, ist in dieser Situation eine Behandlung des gesamten Körpers von äußerster Wichtigkeit.

Ziel ist die Wiederherstellung der Mobilität und der Versorgung, sowie die Optimierung des Zusammenspiels der jeweiligen betroffenen Strukturen.

Eine weitere Hilfe kann die Osteopathie bei der Erreichung eines besseren Leistungsvermögens geben.

Aus rechtlichen Gründen der folgende Hinweis:

Durch die Benennung der beispielhaften Anwendungsgebiete wird kein Heilversprechen geäußert oder eine Garantie für die Verminderung der Symptome ausgesprochen.